Orgelkonzert

an der Sauer-Ahlborn-Orgel
Thomas Noll (Berlin) spielt Werke alter und Neuer Meister.

Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901)
14.Orgelsonate C-dur op.165 (1890)
I.Präludium
II. Idylle
III. Toccata

Wolfgang Rihm (*1952)
„Bann, Nachtschwärmerei“ (1980)

Josef Labor (1842-1924)
Sonate h-moll op.15 (vor 1912)
I. (mit dem Choral “Nun sich der Tag geendet hat”)
II. Andante
There’s not the smallest orb which thou behold’st but in his motion like an angel sings, still quiring to the youngest cherubims: such harmony is in immortal souls.
Shakespeare, Merchant of Venice V. I.
[Sogar der kleinste Stern, den du da siehst, der singt auf seiner Bahn, so wie ein Engel‘ den Cherubim zusingt mit jungen Augen: so füllt die Harmonie unsterbliche Seelen.
Übersetzung: Erich Fried]
III. Ciacona

Helmut Zapf (*1956)
Orgelfantasie I „… der Wunder tut“
für einen singenden Organisten mit vorzüglicher Pedaltechnik (2011) UA
– In Memoriam für meinen Vater –

Thomas Noll (Orgel)
Ulf Thomasson (Registrant)

„Hämmerklavier“

Piano: Moritz Eggert (München)

Programm:

John Cage: Water Music (1952)
Wolfgang Rihm: Klavierstück 6 (Bagatellen) (1977/78)
Helmut Zapf: un verso per piano „La salita a Bellegra“ (2008/2009)
Marcus Antonius Wesselmann: aus Solo IX, 11 kombinatorische Etüden: Etüde 7 (Dance of Singing Machines) (2003)

PAUSE

Moritz Eggert:
1. Hämmerklavier XVIII: 3 Miniaturen (2004/6)
I Skizze (für Louisa Gustafsson)
II Vierdimensionales Objekt mit Souvenircharakter (für Marianne Augustin)
III An einen Walzer (von Schostakowitsch)

2. Hämmerklavier XIX: Hymnen der Welt (Afghanistan bis Zimbabwe) (2006)
3. Hämmerklavier X: Mouth Organ (1995)
4. Hämmerklavier XVII: Advanced Kabuki (2004)
5. Hämmerklavier XX: One Man Band 2 (2009)