Passionskonzert

Das Konzert zum Karfreitag 10.04.2020
muss wegen dem Corona-Modus
leider entfallen !

Das Leiden und Sterben
unseres Herren Jesu
 

von Helmut Zapf komponiert 1980
für Chor, Soli, Violine, Bassklarinette und Orgel

und Werke von Anton Bruckner
Pierre de la Rue
Michael Praetorius u.a.

 

Sankt-Annen-Kantorei Zepernick
Soli:
Sopran – Lara Bäucker
Alt -N.N.
Tenor – Noah Damm
Bass – N.N.

Violine: Susanne Zapf
Bassklarinette: Matthias Badczong
Orgel: Thomas Noll
Leitung: Helmut Zapf

una preghiera musicale speciale

Die Veranstaltung findet statt !!!

una preghiera musicale speciale:

VIRTUOSO VULCANO 

es musiziert das

New Classic Duo

Yuliya Smirnova, Violine
Konstantin Manaev, Violoncello


Besucher müssen bitte mit Mundschutz kommen.

Wegen der Corona Pandemie ist die Besucherzahl dieser
Musikalischen Andacht begrenzt!
Unbedingte Voranmeldung durch Telefon und email,
siehe bitte unten auf dieser Seite.

—————————————————————–

Das Programm:

Olga Rayeva (1971*)
«Hymus» für Violoncello solo

Johanna Doderer (1969)
«Volcano» für Violine und Violoncello (2017)

Reinhold Gliere (1875 – 1956)
4 Stüke für Violine und Violoncello Op.39

Krzysztof Penderecki (1933-2020)
Tanz für Violine solo

Helmut Zapf (1956*)
“Duosonate” für Violine und Violoncello – UA (2020)
Für das Duo Smirnova/Manaev komponiert.

Ondrey Kukal (1964*)
«Present» für Violine und Violoncello (2011)

 

Zu den Interpreten:
Yuliya Smirnova 1997 in Komsomolsk-am-Amur/Russ. geboren.
Nach einem 1.Preis bei einem Jugendwettbewerb in Khabarovsk,
beschloss ihre Mutter, den familiären Wohnsitz nach Moskau zu
verlegen, um ihr dort an der Spezialmusikschule des Moskauer
Konservatoriums eine umfassende Ausbildung zu ermöglichen.
2017 begann sie dann ihr Studium an der HfM Hanns Eisler in
Berlin und nahm an zahlreichen Meisterkursen erfolgreich teil.

Sie war zu Gast bei vielen Festivals:
California International Music Festival; Diaghilev Festival in Perm,
Russland; Encuentro de Musica y Academia in Santander in
Spanien; Arosa Festival, Schweiz; Kissinger Sommer.
Sie ist Preisträgerin vieler Wettbewerbe, u.a. den 1.Preis beim
Internationalen „Masur“ Wettbewerb in St.-Petersburg (2015)
und beim VIII. Streicherwettbewerb in Twer, Russ (2013).

Seit 2018 ist sie Stipendiatin „Yehudi Menuhin – Live Music Now“.
Seit Seit September 2019 ist sie festes Mitglied im „MusicAeterna –
Orchestra” des Dirigenten Teodor Currentzis in Sankt Petersburg.
Ab 2021 ist sie Mitglied in„Mutter’sVirtuosi“ die unter der Leitung
von Anne- Sophie Mutter musizieren.
Yuliya Smirnova spielt eine Geige von Antonio Gragnani von 1790.

 

Konstantin Manaev, geboren in Jekaterinburg, studierte an
der Spezialmusikschule des Moskauer Konservatoriums, dann
an der HfM in Dresden sowie an der Musikakademie Basel.
Konstantin Manaev begeistert sein Publikum weltweit, er bekam
Kritikerlob für seine Auftritte in weltweit, u.a. in Los Angeles,
New York, Wien, Mailand und Tokio.
Sein Orchesterdebüt in der Berliner Philharmonie gab er 2014 mit
dem Album-Release-Konzert «DER BACH».
Zu seinen Kammermusikpartnern zählen u.a. Benjamin Kim,
D.Dörken, François Benda, Elisaveta Blumina, Misha Maisky,
T. Feldmann sowie die Komponistinnen Sofia Gubaidulina und
Franghiz Ali-Zadeh.
Konstantin Manaevs Konzertrepertoire umfasst Werke des frühen
Barock bis in die Moderne.
Viele Zeitgenössische Komponisten widmeten ihm neue Werke.

Konstantin Manaev Mitglied der Symphoniacs:
«… die junge Klassik Rebellen aus internationalen Metropolen».
Und seit 2019, auf persönliche Einladung von Maestro Currentzis,
ist er der neue Solocellist des Orchesters MusicAeterna in
Sankt Petersburg. Konstantin Manaev ist Künstl. Leiter des
“Fürstenwalder Musikzyklus”im Alten Rathaus Fürstenwalde.
Sein Cello ist von Johannes Th. Cuypers aus dem Jahre 1762.

 

Processed with VSCO with hb2 preset

 

Vorbestellung derzeit nur unter:
randfestspiele.ufficio@gmail.com
Tel. 015254259406

Bestellungen sind auch direkt über diese Hompage
oder unter kirchenmusik.zepernick@gmail.com möglich.

Wenn die Nachfrage die 35 Personengrenze übersteigt,
ist ein zweites preghiera musicale speciale
am gleichen Tag,
 19 Uhr, angedacht. Bitte nachfragen!
Bitte 
Voranmeldung !

Eintritt frei, Kollekte erbeten.

Familienkonzert (entfällt)

Das in den Musikfesten Brandenburg u.a. Konzertanzeigen
angekündigte Konzert zum Schuljahresende, am 14. Juni 2020
entfällt, da es ein Konzert für Kinder und Erwachsene gewesen
wäre, wegen der Corona Pandemie.

Es wird am 9.August zum Schuljahresanfang nachgeholt.
Bitte verfolgen Sie die weiteren Ankündigen und Maßnahmen
zur Corona Pandemie.

Ausführende von der Komposition
Die unglaublichen wahren Geschichten von Josef Mausius vom Walde
werden sein:

Christian Steyer, Sprecher
Klaus Schöpp, Flöten
Katharina Hanstedt, Harfe
N.N, Percussion

Nachholtermin – Familienkonzert

(Nachholtermin des entfallenen Familienkonzertes vom 14. Juni).

Die unglaublichen wahren Geschichten
von Josef Mausius vom Walde
von Georg Katzer

Ausführende:
Christian Steyer, Sprecher
Klaus Schöpp, Flöten
Katharina Hanstedt, Harfe
Roland Neffe, Percussion

XXXVIII.Randfestspiele 2020

1. Festivaltag

ERDE

Das genaue Programm wurde aufgrund der
Coronasituation
neu entwickelt:

Konzerte a 30 min., max. 25-30 Zuhörer pro Konzert
in geschlossenen Räumen unter Wahrung der
Abstandsregeln.

Die Klanginstallation 1,50 m von Andrei Bartetzki,
speziell für unseren Kirchgarten zum Festivalthema
entwickelt, wird die Besucher erfreuen.

Konzerte werden auch im Freien stattfinden und im
Rathaus der Gemeinde Panketal, am S-Bahnhof.

Eine Ausstellung von Marion Bauer-Stille wird im
Gemeindehaus zu sehen sein mit Grafiken und
Zeichnungen zum Thema Erde.

 

Donnerstag, 27.08.20, 19:00 Uhr
Vernissage 
Ausstellungseröffnung mit Arbeiten der Künstlerin
Marion Bauer-Stille zum Thema Erde
Musik:
Impro-Intro
Fuga dal Getto von Maxim Seloujanow

Texte:
Elemente 1-3 vonUwe Kolbe, gelesen von M.Bauer-Stille
Ausführende:
Matthias Müller, Posaune; Matthias Bauer, Kontrabass
Duo Diversitas (Basel)
(Evgenia Spalinger – Flöte und Marisa Minder – Gitarre )

 

19:30 Uhr
Eröffnungskonzert

Raum für alle hat die Erde… (Fr.Schiller)

Ensemble JungeMusik BB
Duo Diversitas (Fl.& Git.) aus Basel
Thomas Noll (Orgel)

Andrei Bartetzki (Eletronik)

Kirche
Werke von Ulrich Pogoda, Martin RedelRainer Rubbert
und Martin Daske

-Pause-
20.30 Uhr Gemeindehaus
Jean J. Dünki,  Taymur Streng und Michael Quell 
-Pause-
21.30 Uhr Kirche
Art-Oliver Simon, Georg Katzer, Xuan Yao, Helmut Zapf
und Martin Schneuing

Vernissage: Eintritt frei
Konzert: 15,- Euro; erm. 12,- Euro


2. Festivaltag

Freitag, 28.08.20, 19:30 Uhr
Rathaus-Konzert  (am S-Bahnhof Zepernick)

Bremer Schlagzeugensemble
Leitung: Prof. Olaf Tzschoppe
Konstantin Manaev (Violoncello)

Und sie bewegt sich doch…(Galileo Galilei)

Foyer

Werke von Gija Kantscheli
Zsigmond Szathmary (UA), Olga Rayeva, Helmut Zapf

Pause

Jan Messtorff, Aziz Sadikova, Andrew Toovey (UA)

…………………………………………………………………………………………..

Konzert zur Nacht

22:00 Uhr
Sankt-Annen-Kirche Zepernick (10 min Fußweg vom Rathaus)

Thomas Noll, Orgel
Duo Diversitas (Flöte und Gitarre)

Erde, der Tempel Gottes… (Maurice Reinhold)

Werke von Tobias Krebs, Erik Janson
Max E. Keller (UA), Ralf Hoyer und Ulrich Gasser

Tageskarte: 15,- Euro; erm. 12,- Euro
Einzelkonzert: 10,- Euro; erm. 8,- Euro


3. Festivaltag

Samstag, 29.08.20, 17:00 Uhr

Wo bleibt das Update Erde 1.01? (Karlheinz Karius)

Duo mariamagdalena
Maria Löschner, Akkordeon
Magdalena Grigarová, Gitarre

Ensemble JungeMusik BB
Erik Drescher, Flöte; Matthias Badczong, Klarinette
Andrei Lakisov, Saxophon; Susanne Zapf, Violine
Konstantin Manaev, Cello, Matthias Bauer, Kontrabass
und Nadezda Tseluykina, Piano

Elektronik: Andrei Bartetzki

Kirche
Ernst H.Flammer, Olga Rayeva
Alexandra Filonenko, Martin Redel
Gemeindehaus
Georg Katzer, Susanne Stelzenbach, Annette Schlünz

 

 

19.30 Uhr

Kwartludium (Klar.Viol.Perc.Piano)
Duo mariamagdalena (Gitarre, Akkordeon)
Roman Yusipey (Akkordeon)

Die Poesie der Erde endet nie… (John Keats)

Gemeindehaus
Lothar Voigtländer, Eunsung Kim
Pause
Gwyn Pritchard (UA), Helmut Zapf (UA)
Pause
Peter  Helmut Lang,  Piotr Jędrzejczyk
Pause
Rainer Rubbert (UA),Tadeusz Wielecki

Kofinanziert durch das Mehrjahresprogramm NIEPODLEGŁA
für 2017-2022 als Teil des Programms Stipendium des
Adam Mickiewicz Instituts “Kulturbrücken”

Tageskarte: 15,- Euro; erm. 12,- Euro
Einzelkonzert: 10,- Euro; erm. 8,- Euro


4. Festivaltag

SONNTAG, 30.08.20, 10:30 Uhr
GOTTESDIENST
Duo mariamagdalena
(Akk.Git.)
Helmut Zapf (Orgel)
Pfarrer Wolf Fröhling (Predigt)

 

 

15:00 Uhr Kirche

Ensemble JungeMusik BB
Andei Lakisov, Saxophon; Nadezda Tseluykina, Piano
Erik Drescher, Flöte; Matthias Badczong, Klarinette

Isabelle Klemt, Violoncello
Duo mariamagdalena
Thomas Noll, Orgel
Andrei Bartetzki, Elektronik

Wieviel Erde braucht der Mensch.(L.N.Tolstoi)

Gemeindehaus
Helmut Zapf, Edisson Denissov, Thomas Gerwin (UA)
Georg Katzer, Johannes B. Borowski (UA)

ca.16:00 Uhr Kirche
Helmut Zapf, Sujin Lee (UA)
Johannes K. Hildebrandt und Kaspar Querfurth

 

 

17:00 Uhr Gemeindehaus
Ensemble LUX – NM

Nicht Heimaterde, sondern Heimat Erde… (Raymond Walden)

Werke von Stefan Streich und Sebastian Stier

 

 

18:00 Uhr Abschlusskonzert
NeoQuartet (Streichquartett)
Ramina Abdulla Zade – Gesang/Performance
Andrei Bartetzki, Elektronik

Die Erde liebt uns, sie freut sich, wenn sie uns singen hört.
(Indianische Weisheit)

Kirche
Gabriel Iranyi, Alexandra Filonenko (UA), Martin Schneuing
Pause
Charlotte Seither, Günter Schwarze
Pause
Hans-Joachim Hespos, Anton Safronov (UA)
und 
Susanne Stelzenbach

 

 

20:00 Uhr Epilog
Lutz Glandien (Dishphone) Iris Sputh (Tanz)
Matthias Bauer (Kb), Andre Bartetzki (Zuspiel)

Gemeindehaus
Erde im Nebel von Lutz Glandien
nach einem Text von Hermann Hesse für Kontrabass  Dishphone
Tanz und Elektroakustisches Zuspiel

 

            – Änderungen vorbehalten –

 

Die Randfestspiele werden getragen durch das Land Brandenburg, Landkreis Barnim,
Gemeinde Panketal, der Ev.Kirchengemeinde
 Zepernick. Die Konzerte werden auch
gefördert durch die Sparkassenstiftung
Barnim, durch die GEMA-Stiftung und die
EWE-Stiftung.
 Das polnische Ensemble “Kwartludium”wird unterstützt durch das
Polish Institute’s Culture und das “Duo Diversitas” von der Pro-Helvetia-Stiftung.

Tageskarte: 20,- Euro; erm. 16,- Euro
Einzelkonzert: 10,- Euro; erm. 8,- Euro

Ein Liederabend

„Hedy Kiesler Lamarr“

(nach Wilhelm Pellert)

ein Monodram mit

Gina Pietsch (vocal) und Bardo Henning (Piano)

Songs von Brecht, Eisler, Henning, Hollaender, Kästner,
Kreisler, Ringelnatz, Sondheim, Tucholsky, Weill und
vielen anderen.

12,- Euro; ermäßigt 10,- Euro

Herbstduett I und II

Herbstduett I

BEETHOVEN und mehr…

Der diesjährige 250.Geburtstag Ludwig van Beethovens ist Anlass,
auch seine Kammermusik zu reflektieren.
In diesem Konzert mit dem Duo TOCAR
Susanne Zapf, Violine
Nadezda Tseluykina, Piano
gesellen sich Werke des tschechischen Komponisten Leos Janáček
hinzu und auch als weitere „Gratulanten” erklingen Werke von
Helmut Zapf, Johannes B.Borowski und George Crumb
letzterer bekam den Pulitzer Muskpreis 1968.

Es erwartet uns also ein abwechslungsreiches und spannendes
Programm von zwei Solistinnen, dieses Mal miteinander im Duett.

ROSARY

Thomas Noll (Orgel) und Christoph Enzel (Saxophone)

„Rosary“ von Ignaz Franz Biber (1644-1704) in einer Bearbeitung
für Saxophon und Orgel

Die Rosenkranzsonaten von Heinrich Ignaz Franz Biber sind
eine Sammlung von 15 kurzen Sonaten in der Urfassung  für
Violine und Continuo mit einer abschließenden Passacaglia für
Solovioline. Jede hat einen Titel, der sich auf die Andachtspraxis
des christlichen Rosenkranzes und möglicherweise auf das
Fest der Schutzengel bezieht.

Die Musik von Biber wurde aufgrund der hohen technischen
Fähigkeiten, die zum Spielen vieler seiner Werke erforderlich
waren, nie ganz vergessen. Nach ihrer Wiederentdeckung wurden
die Mystery Sonatas zu Bibers bekanntester Komposition.

Eintritt für beide Konzerte:
15,-; erm. 12 Euro / für 1 Konzert 12,-; erm. 8,- Euro

DIe Coronabestimmungen:
ABSTANDHALTEN und die Hygiene werden in
unseren Gemeinde-Räumen und in der Kirche eingehalten.